Eine-Treppe-Tucholskys-Sudelbuch

Eine Treppe: Sprechen – Schreiben – Schweigen. Das schrieb Kurt Tucholsky kurz vor seinem Tod in sein „Sudelbuch“.
Er sah das Schreiben als letzte Station vor dem Schweigen. An diesen Gedanken muss ich häufig denken, wenn mir Menschen begegnen, die etwas tun oder sagen oder ich Situationen erlebe, die Gedanken in mir auslösen, die ich noch lange mit mir trage. Gedanken, die ich diesen Menschen gerne mitteilen würde. Aber dazu kommt es so gut wie nie.
Deshalb möchte ich getreu Tucholskys Treppenmodell wenigstens darüber schreiben und meine Worte in diesem Blog an sie und alle anderen wenden, die sich dafür interessieren.
Wenn schon nicht laut sprechen, dann wenigstens laut schreiben, anstatt laut zu schweigen!

Ein Gedanke zu “Über diese Idee: Tucholskys Treppe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s